Nach oben

Werkzeugmechaniker/-in

Während der 3,5-jährigen Ausbildung findet die praktische Ausbildung im Ausbildungsbetrieb statt, die theoretische Ausbildung hauptsächlich in der Berufsschule. Jeder technisch-gewerbliche Azubi erlangt in der Ausbildungswerkstatt innerhalb des 1. Lehrjahres die grundlegenden Kenntnisse und Fähigkeiten, um weitere Ausbildungsabschnitte im Betrieb absolvieren zu können. Diese Ausbildungsabschnitte werden auch am Standort Wuppertal durchgeführt. Darüber hinaus werden Themen aus der Berufsschule im internen Werkunterricht vertieft.

 

In der Ausbildung werden folgende Kenntnisse vermittelt:

• die Handhabung von Werk- und Hilfsstoffen

• die Herstellung und das Korrigieren von Matrizen, Schneid-, Stanz- und Biegewerkzeugen, Schablonen und Lehren

• das Anfertigen von Mustern nach Kundenwunsch auf manuellem und maschinellem Weg

• das maßstabsgerechte Umsetzen technischer Unterlagen mit hoher Präzision

• das Planen von Arbeitsabläufen

• Zusammenbau, Aufbau und Ausrichten der fertigen Werkzeuge zur Anfertigung erster Muster

• Instandsetzung beschädigter, verschlissener Werkzeugteile

• Entwickeln von Arbeitsprogrammen für computergestützte Werkzeugmaschinen

 

Nach zwei Jahren muss der Auszubildende eine Zwischenprüfung vor der Industrie- und Handelskammer absolvieren, in der er seine bisher erlernten Fähigkeiten und Kenntnisse unter Beweis stellt. Die Ausbildung endet mit der Abschlussprüfung vor der IHK nach 3½ Jahren.

 

Voraussetzung, um diesen Beruf zu ergreifen, ist entweder eine abgeschlossene Fachoberschulreife oder die Fachhochschulreife.

 

Nach der Ausbildung bieten sich vielfältige Einsatzmöglichkeiten in der Unternehmensgruppe, so z. B. im Prototypen- und Musterbau, in der Werkzeugkorrektur oder im Betriebsmittelbau. Mit der entsprechenden Berufserfahrung bieten sich auch nach der Ausbildung weitere Möglichkeiten der Spezialisierung und Weiterbildung.

 

Bewerben Sie sich jetzt hier.